Überraschende Riesenlawine am Schneck

Auf den ersten Blick wirkt es schockierend zu sehen, über welche Schwachsichten wir im Laufe des Winters bedenkenlos gefahren und aufgestiegen sind. Die Bilder stammen vom 14.5.2015. Der Lawinenabgang dürfte maximal zehn Tage alt sein. Die Länge der Anrisskante beträgt fast einen Kilometer, die Höhe bis zu drei Metern!!!. Während des gesamten Winters wurde dieser Hang mit mäßiger, aber regelmäßiger Frequentierung befahren, ohne dass es zu Zwischenfällen gekommen ist. Wie kann es nun zu so einer Riesenlawine kommen?Anrisskante Lawine Schneck 16.5.2015 Überraschende Riesenlawine am Schneck weiterlesen

Advertisements

Großer Wilder – Die Allgäuer Abschlussskitour

Üblicher Weise ist die Skitour zum Großen Wilden die letzte Skitour, die man im Frühling im Allgäu unternimmt.  Das Ostrachtal ist ab Hinterstein für den privaten KFZ Verkehr gesperrt. Somit ist die Tour zum Wilden die typische „Ski+Bike-Tour“. Die Abfahrt durch die Gamswanne zählt für viele Allgäuer zum festen Programm eines Tourenwinters. Ein Klassiker also. Aber ein Klassiker, der nicht unterschätzt werden darf. Durch die nordseitige Muldenlage am Alpennordrand und zudem durch die Lage im Lee des Wilden und des Schnecks lagert sich hier in der Regel  viel Schnee ab, so dass bezogen auf die jeweilige Höhe und Exposition meist  überdurchschnittlich viel Schnee liegt. Besonders die Ein- und Ausfahrt der Gamswanne sind bei hartem Schnee oder Vereisung recht problematisch. Mehrere tödliche Abstürze zur Skitourenzeit sprechen eine deutliche Sprache. Die Schwierigkeiten sind stark von den Verhältnissen abhängig. Großer Wilder – Die Allgäuer Abschlussskitour weiterlesen

Altschnee- Gefährlich bis zum Schluss

Das „Gefahrenmuster Altschnee“ bleibt ein Risiko, selbst wenn es im Frühjahr lange Zeit unter der inzwischen gewachsenen und möglicherweise tragfähig verfestigten Schneedecke verborgen blieb. Angesichts dieses hervorragenden Artikels im „berg und steigen“ erspare ich mir eine eigene Analysen zum Thema „Altschnee“. http://www.bergundsteigen.at/file.php/archiv/2015/1/34-43(fuerchtet%20den%20altschnee).pdf Altschnee- Gefährlich bis zum Schluss weiterlesen

Zeigt der Kratzer seine Rippen

Zeigt der Kratzer seine Rippen,
lass dich mit den Ski nicht blicken

Der weithin sichtbare und im südlichen Allgäu landschaftsprägende Kratzer  ermöglicht eine gute Entscheidungshilfe, ob man im Bereich des Allgäuer Hauptkamms eher mit Ski oder besser zu Fuß unterwegs ist. Zeigt der Kratzer seine Rippen weiterlesen

„Die Grünen“ fordern mehr Besucherlenkung im Alpenraum

Um eines vorweg zu nehmen. Die Grünen waren für unsere Gesellschaft wichtig. Zur Zeit ihrer Entstehung haben sie das damals noch in Ansätzen erkennbare Meinungsdiktat von Kirche, Konservativen und Altnazis zum Einsturz gebracht. Ebenso verdanken wir ihnen, dass in der Gesellschaft die Erkenntnis angekommen ist, dass grenzenloses Wachstum und Konsum in die Sackgasse führen kann. An ihrem Beginn standen sie auch für Toleranz und Freiheit. Von Freiheit ist bei den Grünen heute nicht mehr viel zu spüren. Empörung wegen Nichts,  Dagenpositionen und die Forderungen nach Einschränkung der selbstbestimmten Lebensgestaltung prägen heute das Bild dieser Partei.   Das betrifft auch den Alpinismus im Bayerischen Alpenraum. Gemäß einem Antrag  vom 6.5.2015 im Bundestag fordern „die Grünen“

bestehende erfolgreiche Konzepte der Besucherlenkung im Alpenraum, wie etwa die Ergebnisse des vom Deutschen Alpenverein aufgebauten Systems „Skibergsteigen umweltfreundlich“ in Deutschland deutlich auszuweiten und im Dialog mit den anderen Alpenstaaten schrittweise zur alpenweiten Anwendung bringen;

„Die Grünen“ fordern mehr Besucherlenkung im Alpenraum weiterlesen