Messstationen

Die Messstationen der Lawinenwarndienste geben dem interessierten Nutzer wertvolle Hinweise zur aktuellen Situation. Als Ergänzung zum aktuellen Lagebericht oder aber um sich auf Basis des letzten verfügbaren Berichtes selbst einen aktuellen Lagebericht zu erstellen. Die Darstellung der veröffentlichten Daten ist von Land zu Land unterschiedlich, was die Lesbarkeit für den Anwender erschwert. Taupunkt, Wind, Strahlung, Oberflächentemperatur, Schneehöhe usw. Welche Daten können wir nutzen? Wäre eine einheitliche Darstellung sinnvoll? Messstationen weiterlesen

Still und starr ruht der See

Ruhig und einsam liegt derzeit der Schrecksee unter einem dicken Eispanzer. Keine Wildcampierer, die man mittels Polizeihubschrauber vertreiben muss. Unsere Polizei , die gemäß zahlreicher Pressemeldungen wegen der Flüchtlingskrise personell an der Belastungsgrenze angekommen ist, kann sich also wieder um ihre Aufgaben kümmern. Zum Beispiel Radarkontrollen. Damit sind sie derzeit ziemlich fleißig, wenn man die Berichte in Allgäu-Blitzer verfolgt.

Auf dem im Hintergrund des Titelbildes verlaufenden Grenzkamm zu Österreich wurde noch kein Grenzzaun errichtet, auch wenn das von der AfD, der FPÖ und Teilen der CSU immer wieder gefordert wird. Still und starr ruht der See weiterlesen

Lawinenlagebericht: Der Tiroler Standard 3-er

Der durchschnittliche Leser diverser Lagebericht stellt im Verlauf eines Winters fest, dass in Tirol meist Warnstufe 3 „erheblich“ herausgegeben wird. Daran hat man sich mehr oder weniger gewöhnt.

„In Tirol hat´s immer einen 3er, auch wen´s gar kein Schnee hat oder alles bombensicher ist“

Lawinenlagebericht: Der Tiroler Standard 3-er weiterlesen

Wasserrillen und Gleitschnee – Nach dem großen Regen

Der Winter 2015/-16 war bisher gekennzeichnet von einer Reihe außergewöhnlicher Wetterkapriolen. So auch der Zeitraum vom 30.1. bis zum 1.2.2016. Nach einen kurzem Zwischenhoch folgte unmittelbar nach einer kräftigen Kaltfront subtropische Warmluft mit einer west- bis nordwestlichen Anströmung, was zu intensiven Niederschlägen in den typischen Nord- und Weststaulagen der Alpen führte. Wasserrillen und Gleitschnee – Nach dem großen Regen weiterlesen