Winterrrückblick 2015/-16

Es sollte der Jahrhundertwinter werden sofern man einem oberbayerischen Wetter- und Klimascharlatan Glauben schenken wollte. Insgesamt waren die Verhältnisse ähnlich dem Winter 2014/-15

Doch ein jahrhundertmäßig waren  zunächst nur die vielen ungewöhnlich milden Sonnentage im Dezember. Nach einem planmäßigem Winterbeginn Ende November folgte bis zum Sylvestertag langanhaltendes Schönwetter. Für viele Liftbetreiber im Alpenraum bedeutete dies einen Totalausfall für das Weihnachtsgeschäft.  Insgesamt war der Dezember 2015 in Oberstdorf um 3,5 Grad(DWD)  zu warm. Laut der ZAMG war es auf den Bergen sogar bis zu 6,3 Grad zu warm.  Immerhin konnte sich in den üblichen Nordweststaulagen vom Allgäu bis zum Westschweizer Alpennordrand  aus dem zuvor gefallenen Schnee teilweise eine Schneedecke halten, die sowohl Pistenskifahren als auch Skitouren ermöglichte. Winterrrückblick 2015/-16 weiterlesen

Skitourentage im Valle di Cogne (AOSTA)

.

Wer sich aus den Ostalpen auf den langen Weg in die Gran Paradiso Gruppe macht, hat meist deren höchsten Gipfel, den 4061 m hohen Gran Paradiso zum Ziel. Weitere bekannte Ziele findet man rund um das Rifugio Benevolo. Ein Gebiet das etwa mit den Sellrainer Bergen vergleich bar ist. Ansonsten wird die valdostanische Bergwelt  vom ostalpinen Bergsteiger mit Verachtung gestraft und auch bei den Italienern scheint deren Gipfelwelt abseits der genannten Ziele nicht besonders hoch im Kurs zu stehen. Doch gerade hier findet man die Perlen über dem Aostatal. Doch Vorsicht. Die Schartenübergänge sind oft heikel, die Hüttenzustiege steil und wenig skifreundlich und die Winterräume sind eng, kalt und nicht beheizbar. Leicht verdauliche Kost sieht anders aus. Skitourentage im Valle di Cogne (AOSTA) weiterlesen

Sieg oder Niederlage

Bei entsprechenden Licht- und Schneeverhältnissen glaubt man in der Westseite der Sonnenköpfe einen Schriftzug zu erkennen. Man glaubt das Wort „SIEG“ zu lesen.

Der Schriftzug wurde anlässlich des Eröffnung der NS Ordensburg Sonthofen in den 1930 Jahren in den Bergwald geschnitten, sagen die einen.

Die Form der Wald- und Weidegrenzen ist reiner Zufall und ist durch Weide- und Forstwirtschaft entstanden, sagen die anderen. Sieg oder Niederlage weiterlesen