Alle Beiträge von kristianrr

Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit

Dem aufmerksamen Besucher der Allgäuer Alpen ist es vielleicht schon aufgefallen, dass die Schneedecke in den Allgäuer Alpen häufig sehr ungleichmäßig verteilt ist. Das liegt nicht nur an Höhe und Exposition sondern auch an anderen Faktoren. So lag auf 1.000 m im Hintersteiner Tal Anfang März fast ein Meter Schnee, während in selber Höhe und Exposition am Grünten bereits das Gras zu spießen begann. Ein Phänomen, dass häufig zu beobachten ist. In vergangen, durch Westwetterlagen geprägten Winter 2019/-20 war es jedoch extrem. Warum? Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit weiterlesen

Skitourenstatus Allgäu – Corona und Grenzsperren

Der Coronavirus hat Europa im Griff. In Österreich herrscht eine Ausgangssperre. Ausgenommen sind nur wenige, dringend notwendige Anlässe. Der deutsche Alpenanteil ist schmal und somit sind die Tourenmöglichkeit trotz weitgehend bester Frühjahrbedingungen stark eingeschränkt. Ob man angesichts der Krise Skitouren unternehmen soll, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein paar Gedanken zum Für und Wider und ein paar Tipps zu den aktuell (noch) legalen Touren im Allgäu. Skitourenstatus Allgäu – Corona und Grenzsperren weiterlesen

Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage

Seit Wochen herrscht über dem Alpenraum eine mehr oder wenige anhaltende Westströmung. Ein Sturmtief folgt dem nächsten. Das bedeutet rasch wechselndes Wetter mit der Folge, dass das einzige Beständige am Wetter die Unbeständigkeit ist. Um so erstaunlicher ist es, dass auch hier eine gewisse Regelmäßigkeit festzustellen ist. Nachstehend ein paar Eindrücke der letzten Wochen und Gedanken zum Einfluss auf die Schneedecke. Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage weiterlesen

Skitourengänger in der Wahrnehmungsverzerrung

Wenn sich Tourengeher daneben benehmen oder gar eine Lawine auslösen, dann wird der Fall gewöhnlich durch die Medien geprügelt, selbst wenn es sich um Bagatellen handelt. Fußballspieler und deren Fans dürfen dagegen auch mal die Sau rauslassen. Warum wir nicht. Ein bewußt etwas überspitzer Vergleich.

Skitourengänger in der Wahrnehmungsverzerrung weiterlesen

Winterraum 2.0

Die Gesellschaft, die menschlichen Werte und vieles ändert sich im Laufe der Zeit. So auch die alpine Ausrüstung, die Bergsteiger, deren Unterkünfte und damit auch die Winterräume. Vielfach hat der technische Fortschritt das Leben besser und leichter gemacht. Doch nicht alles, was neu ist, ist auch gut. Winterraum 2.0 ist in der real existierenden Form eher ein Rückschritt und eigentlich ein rechter Schmarren. Winterraum 2.0 weiterlesen

Winter 2020 – besser als sein Ruf

Sturm, Schneemangel, Regen und wieder mal Sturm. Der Winter 2019/20 genießt bei den Nordalpenbewohnern keinen guten Ruf. Zu Unrecht, denn die Möglichkeiten, die der Winter 2020 bisher geboten hat, stellen jene des Winters 2019 qualitativ und quantitativ weit in den Schatten. Allerdings musste man ein bisschen kreativ sein. Nicht jede Tour war machbar, aber das war 2019 auch so, wenn auch aus anderen Gründen. Winter 2020 – besser als sein Ruf weiterlesen

Jägerkrimi im Val d´Alpina

Folgende Geschichte hat sich im Winter 2019 irgendwo im Alpenraum zugetragen. Eine alpine Realsatire, die es Wert ist, aufgeschrieben zu werden. Wer versucht, alle Gipfel einer Gebirgsgruppe zu besteigen, kommt  fast zwangsläufig auch mal dort hin, wo man nicht sein sollte.

Eines Abends, es war fast schon dunkel, klingelt bei mir das Handy:

„Wir stehen da im Val Alpina. Unten an der Brücke warten drei Jäger auf uns, denen wollen wir auf keinen Fall begegnen. Was können wir machen? Wie ist die Rechtslage?“ Jägerkrimi im Val d´Alpina weiterlesen

Lawinendrama anno 1769

Lawinenunglücke sind in den Alpen seit ihrer Besiedlung bekannt. Obwohl die Einheimischen weder die Begriffe Altschneeproblem, Abstrahlung oder aufbauende Umwandlung kannten, entwickelten Sie oft ein gutes Bauchgefühl für das Risikomanagement in ihrer Umgebung.  Anders als heute ging kaum jemand zum Spaß in die Berge. Allerdings gab es Fälle, da musste man einfach raus, etwa um das im Sommer am Berg geerntete Heu ins Tal zu bringen. Eine mühsame und gefährliche Arbeit, die man nur auf sich nahm um mit seinem Vieh im Winter nicht zu verhungern.  Anhand der Chronik und meiner Ortskenntnis habe ich versucht ein Unglück beim Heu ziehen zu rekonstruieren. Lawinendrama anno 1769 weiterlesen

Zu vieleTourengeher? Dichtestress in Baad

Baad, am Ende des Kleinwalsertales gelegen ist bekannt für seine Schneesicherheit und seine schöne Auswahl an nicht zu langen, leichten bis mittelschweren Skitouren. Gerade dann, wenn in den Allgäuer Vorbergen zu wenig Schnee liegt und mangels Schnee in den Oberbayrischen Alpen sogar die Münchner dieses Schneeloch stürmen, wird es in Baad ganz schnell mal eng. Nach zwei sehr schneereichen und daher entspannten Wintern, gibt es im Winter 2019/-20 in Baad wieder Dichtestress. Bereits im Juni 2016 hatte der Bürgermeister auf seiner Sitzung von „skibergsteigen umweltfreundlich“ zugesagt, was die Streuung des zweifachen Zuganges Baad – Bärgunt angeht, nach einer für alle akzeptablen Lösung zu suchen. Bezüglich der Parksituation verwies der Bürgermeister auf Parkplätze in Bödmen und den Linienbus. Seit dem hat sich nichts geändert. Es wird weiterhin über die bösen Tourengeher hergezogen und Lösungen, die einfach umzusetzen wären, unterbleiben. Zu vieleTourengeher? Dichtestress in Baad weiterlesen

Achtung Gleitschnee

Unter den fünf Lawinenproblemen nimmt der Gleitschnee eine Sonderrolle ein.  Der Auslösemechanismus Der Gleitschneelawine ist ein anderer. Im  Gegensatz zu  anderen Situationen lässt sich eine Gleitschneelawine nicht oder kaum präventiv auslösen. Das wiederum stellt Lawinenkommissionen und Sicherheitsverantwortliche oftmals vor große Probleme. Ein paar Beobachtungen und Gedanken möchte nachstehend darstellen. Achtung Gleitschnee weiterlesen