Archiv der Kategorie: Allgäu

Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit

Dem aufmerksamen Besucher der Allgäuer Alpen ist es vielleicht schon aufgefallen, dass die Schneedecke in den Allgäuer Alpen häufig sehr ungleichmäßig verteilt ist. Das liegt nicht nur an Höhe und Exposition sondern auch an anderen Faktoren. So lag auf 1.000 m im Hintersteiner Tal Anfang März fast ein Meter Schnee, während in selber Höhe und Exposition am Grünten bereits das Gras zu spießen begann. Ein Phänomen, dass häufig zu beobachten ist. In vergangen, durch Westwetterlagen geprägten Winter 2019/-20 war es jedoch extrem. Warum? Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit weiterlesen

Skitourenstatus Allgäu – Corona und Grenzsperren

Der Coronavirus hat Europa im Griff. In Österreich herrscht eine Ausgangssperre. Ausgenommen sind nur wenige, dringend notwendige Anlässe. Der deutsche Alpenanteil ist schmal und somit sind die Tourenmöglichkeit trotz weitgehend bester Frühjahrbedingungen stark eingeschränkt. Ob man angesichts der Krise Skitouren unternehmen soll, darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein paar Gedanken zum Für und Wider und ein paar Tipps zu den aktuell (noch) legalen Touren im Allgäu. Skitourenstatus Allgäu – Corona und Grenzsperren weiterlesen

Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage

Seit Wochen herrscht über dem Alpenraum eine mehr oder wenige anhaltende Westströmung. Ein Sturmtief folgt dem nächsten. Das bedeutet rasch wechselndes Wetter mit der Folge, dass das einzige Beständige am Wetter die Unbeständigkeit ist. Um so erstaunlicher ist es, dass auch hier eine gewisse Regelmäßigkeit festzustellen ist. Nachstehend ein paar Eindrücke der letzten Wochen und Gedanken zum Einfluss auf die Schneedecke. Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage weiterlesen

Winter 2020 – besser als sein Ruf

Sturm, Schneemangel, Regen und wieder mal Sturm. Der Winter 2019/20 genießt bei den Nordalpenbewohnern keinen guten Ruf. Zu Unrecht, denn die Möglichkeiten, die der Winter 2020 bisher geboten hat, stellen jene des Winters 2019 qualitativ und quantitativ weit in den Schatten. Allerdings musste man ein bisschen kreativ sein. Nicht jede Tour war machbar, aber das war 2019 auch so, wenn auch aus anderen Gründen. Winter 2020 – besser als sein Ruf weiterlesen

Lawinendrama anno 1769

Lawinenunglücke sind in den Alpen seit ihrer Besiedlung bekannt. Obwohl die Einheimischen weder die Begriffe Altschneeproblem, Abstrahlung oder aufbauende Umwandlung kannten, entwickelten Sie oft ein gutes Bauchgefühl für das Risikomanagement in ihrer Umgebung.  Anders als heute ging kaum jemand zum Spaß in die Berge. Allerdings gab es Fälle, da musste man einfach raus, etwa um das im Sommer am Berg geerntete Heu ins Tal zu bringen. Eine mühsame und gefährliche Arbeit, die man nur auf sich nahm um mit seinem Vieh im Winter nicht zu verhungern.  Anhand der Chronik und meiner Ortskenntnis habe ich versucht ein Unglück beim Heu ziehen zu rekonstruieren. Lawinendrama anno 1769 weiterlesen

Zu vieleTourengeher? Dichtestress in Baad

Baad, am Ende des Kleinwalsertales gelegen ist bekannt für seine Schneesicherheit und seine schöne Auswahl an nicht zu langen, leichten bis mittelschweren Skitouren. Gerade dann, wenn in den Allgäuer Vorbergen zu wenig Schnee liegt und mangels Schnee in den Oberbayrischen Alpen sogar die Münchner dieses Schneeloch stürmen, wird es in Baad ganz schnell mal eng. Nach zwei sehr schneereichen und daher entspannten Wintern, gibt es im Winter 2019/-20 in Baad wieder Dichtestress. Bereits im Juni 2016 hatte der Bürgermeister auf seiner Sitzung von „skibergsteigen umweltfreundlich“ zugesagt, was die Streuung des zweifachen Zuganges Baad – Bärgunt angeht, nach einer für alle akzeptablen Lösung zu suchen. Bezüglich der Parksituation verwies der Bürgermeister auf Parkplätze in Bödmen und den Linienbus. Seit dem hat sich nichts geändert. Es wird weiterhin über die bösen Tourengeher hergezogen und Lösungen, die einfach umzusetzen wären, unterbleiben. Zu vieleTourengeher? Dichtestress in Baad weiterlesen

Differenzen bei der Lawinenbeurteilung

Ein Fallbespiel von Anfang Dezember 2019 soll aufzeigen, wie sehr es notwendig ist, dass die unterschiedlichen Warndienste ihre Beurteilungen mit einander abstimmen und die Warnregionen flexibel nach der Natur und nicht nach politischen Grenzen einrichten. Bei einer angedachten Tour vom Hochtannbergpass über das Walser Geißhorn hinab ins Rappenalptal und zurück über das Salzbüheljoch nach Lechleiten, betrachten wir die drei lokalen Lageberichte von Bayern, Tirol und Vorarlberg. Oft kommen die Warner zu einer gleichen oder ähnlichen Einschätzung der Situation, manchmal ist die Einschätzung aber auch völlig entgegengesetzt, was zu vermeiden gewesen wäre, wenn man sich abgestimmt hätte. Differenzen bei der Lawinenbeurteilung weiterlesen

Statusreport Skitouren Allgäuer Alpen 2019/-20 I

Frau Holle geht fremd. Die niederschlagsreichen Nord- und Nordweststaugebiete, wie das Allgäu, der Bregenzer Wald und das Alpsteingebirge gingen im bisherigen Winter 2019/-20 fast leer aus, während die Südalpen und einige zentralalpine,  im Schnitt eher schneearme, Gebiete reichlich bedacht wurden. Ein bisschen was geht aber auch in den Allgäuer Alpen. Statusreport Skitouren Allgäuer Alpen 2019/-20 I weiterlesen

Allgäu-Aussfern: Wieviel Tourismus verträgt unsere Region?

Das südliche Allgäu und Teile des Außerfern leben gut vom Tourismus. Die Übernachtungszahlen steigen beständig und damit auch die Wertschöpfung in unserer Region. Viele Arbeitsplätze hängen an der Tourismuswirtschaft. Auf der anderen Seite stehen die Verkehrsbelastung, steigende Mieten und Gastronomiepreise, prekäre Arbeitsverhältnisse und Naturbelastung. Die Maßnahmen von Behörden, die Negativfolgen in den Griff zu bekommen, werden oft von der Bevölkerung als Schikane empfunden. In Folge dessen, gab es bereits die ersten fremdenfeindlichen Aktionen. Grund genug zu hinterfragen, ob ein weiteres Wachstum des Tourismussektors wünschenswert ist und wie man mit den Folgen des Overtourism umgehen sollte. Allgäu-Aussfern: Wieviel Tourismus verträgt unsere Region? weiterlesen

Felssturz am Kleinen Daumen -Klettertour nicht mehr begehbar!

Die Nordwand und die Nordostkante des Kleinen Daumens zählte zu den klassischen alpinen Touren im Allgäu. Am 4.8.2019 ereignete sich im oberen Bereich der Tour ein Felssturz, der vermutlich weite Teile der Tour zerstört hat. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Standplätze und Zwischenhaken nicht mehr vorhanden oder beschädigt sind. Außerdem zeigt Rißbildung in der Wand neben der Kante, dass möglicher weise weitere Felsstürze bevorstehen. Von einer Begehung dieser Route wird daher dringend abgeraten! Felssturz am Kleinen Daumen -Klettertour nicht mehr begehbar! weiterlesen