Archiv der Kategorie: Alpine Neuigkeiten

Felssturz am Kleinen Daumen -Klettertour nicht mehr begehbar!

Die Nordwand und die Nordostkante des Kleinen Daumens zählte zu den klassischen alpinen Touren im Allgäu. Am 4.8.2019 ereignete sich im oberen Bereich der Tour ein Felssturz, der vermutlich weite Teile der Tour zerstört hat. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Standplätze und Zwischenhaken nicht mehr vorhanden oder beschädigt sind. Außerdem zeigt Rißbildung in der Wand neben der Kante, dass möglicher weise weitere Felsstürze bevorstehen. Von einer Begehung dieser Route wird daher dringend abgeraten! Felssturz am Kleinen Daumen -Klettertour nicht mehr begehbar! weiterlesen

Alpine Neuigkeiten 11/2018

Wege am Gatterkopf

Die Sektionen Oberstdorf und Kleinwalsertal (DAV, bzw. ÖAV) haben die Wege zum Gatterkopf freigesägt und Instand gehalten. Ein ganz dickes DANKESCHÖN dafür. Solche nicht markierten Wege benötigen eine gewissen Anzahl an Begehungen. Sonst wachsen sie zu und stehen dann auch dem Einheimischen nicht mehr zur Verfügung. Mehr zum Thema: http://www.alpenverein-oberstdorf.de/aktuelles/unsere-wegeaktion-gattersteig-zusammen-mit-dem-alpenverein-klein.html

https://freieberge.wordpress.com/2015/09/27/rettet-unsere-schwarzen-wege/

Schneesituation

Die Skitourenmöglichkeiten im Alpenraum beschränken sich derzeit auf die höher gelegenen Regionen der Südwestalpen. Im Ostalpenraum gibt nur in der Ortlergruppe und im Oberengadin ausreichend Schnee für einige, wenige Touren.

Schrecksee

Der „schönste Bergsee der Alpen“ wird auch im Spätherbst gerne besucht, so lange die Schneedecke nicht all zu hoch ist. Meist bilden sich durch Tropfwasser mehr oder weniger mächtige Eispanzer auf dem Weg, die irgendwann die Benutzung von Steigeisen sinnvoll erscheinen lassen. Am 25.11.2018 gings noch ohne, aber das Eis wächst.

Schneehöhenkarte Alpenraum

Es gibt eine täglich aktuelle Schneehöhenkarte für den gesamten Alpenraum. Nicht so gut wie Snow-Grid, aber immerhin. Ein wertvolles Werkzeug zur groben Tourenplanung, bevor man eine Hütte bucht oder sich ins Auto setzt. http://mysnowmaps.com/it/map

 

Parken in Hinterstein

Gemäß Parkgebührenverordnung der Gemeinde Hindelang, darf von 15.11. bis zum 31.3. auf allen gebührenpflichtigen Parkplätzen nachts nicht geparkt werden. Am Parkplatz auf der Höhe gilt dies ganzjährig.  Die unsinnige Maßnahme trifft  insbesondere die Übernachtungsgäste der Schwarzenberghütte. Nicht betroffen ist der Parkplatz am Busbahnhof in Hindelang und der Parkstreifen an der B308, ebenfalls in Hindelang. Wer den logistischen Aufwand einer zeitaufwendigen und  teuren Anreise mit ÖPNV auf sich nehmen möchte, findet mit der Schwarzenberghütte nach wie vor einen attraktiven Tourenstützpunkt.

Gemeinsamer Lawinenlagebericht  Tirol/Südtirol/Trentino

Ab diesem Winter gibt es einen gemeinsamen Lagebericht in der o.g. genannten Europaregion, die nebenbei bemerkt dem historischen Tirol vor dem ersten Weltkrieg entspricht. Eine gute Entwicklung. Hoffen wir, dass  es so etwas bald für den gesamten Alpenraum gibt. http://www.europaregion.info/de/Euregio-Lawinenlagebericht.asp

 

Managementplan, Maßnahmen FFH-Gebiet „Allgäuer Hochalpen“ / SPA-Gebiet „NSG Allgäuer Hochalpen“

Ein Gebietsbetreuer eines Allgäuer Naturschutzgebiets, LBV Mitarbeiter und Stadtrat der Grünen hat einen Maßnahmenkatalog mit 65 Punkten erstellt, der einen Rundumschlag gegen nahezu alle Bergsportarten und darüber hinaus gegen den Tourismus, die Alpwirtschaft und die Jagd darstellt. Ein paar Auszüge daraus.

  • Mountainbikenutzung abstellen (Käser-Alpe) Oytal
  • Übernachtungsmöglichkeiten auf der Willersalpe während Balzzeit prüfen und ggf. reglementieren
  • Winterbegehungen prüfen; ggf. Entflechtung (Schattenberg) Oberstdorf
  • Betretungsverbote erlassen (Hahnenkopf) Oytal

Man ließt man von Wegen aus den Karten streichen, Regeln aufstellen, verbieten, lenken usw. Dagegen kommt der Erhalt von von Lebensräumen, sprich halboffene Krummholzzonen, Wechsel von Wald und Weide ohne harte Grenzen zwischen beiden Bewuchsformen nicht vor.

Während man uns im Oberallgäu wegen dem Birkwild aus der Natur hinaus schützen möchte, kann man in der Nachbarschaft für 1.600,–€  einen Hahn schießen. https://www.post-lermoos.at/de/alpine-luxury-hotel/jagd-hotel-post/preise-zeiten/?fbclid=IwAR21YrXUEkUl-nKDwoTALQcqLbaGKRTiF_G1eeyUyCe27jxP8rXNzo2oWPU

Unlogisch das Ganze: Artenschutz kennt keine Staatsgrenzen.

 

Grenzzaun zu Österreich

Die AfD hat einen DURCHGEHENDEN Grenzzaun zu Österreich gefordert. Wer einmal dem Grenzverlauf zwischen Hornbachjoch und Hochvogel  gefolgt ist, wird feststellen, dass dabei Kletterschwierigkeiten bis zum V. Grad zu bewältigen  sind. Neben enormen Kosten, Verschandelung der Landschaft und technischen Problemen wird so ein Zaun nichts bringen. Vor allem nicht das Flüchtlingsproblem lösen. Frage an Frau Ebner-Steiner. Wieviele Moslems und Neger sind schon in das schöne Bayern eingedrungen, die man mit einem Zaun über die Fuchskarspitze hätte aufhalten können?

Wir brauchen zwischen Bayern und Österreich durchgehende Zäune. Es gibt Firmen in Israel, die so etwas machen, das wäre kein Problem. – derstandard.at/2000089002477/AfD-Kandidatin-Ebner-Steiner-fordert-Zaeune-zwischen-Bayern-und-Oesterreich

Was für grenzenlos dumme Politiker es doch gibt.

 

Kaufbeurer Haus

Die Sektion Allgäu Immenstadt des DAV hat an ihre Mitglieder einen Brief geschickt und bittet um Spenden für das Kaufbeurer Haus. Grund: Ein Wichtigtuer von der Bezirkshauptmannschaft Reutte sieht in einem Zustand, der seit rund 100 Jahren funktioniert, plötzlich ein untragbares Risiko und hat der Sektion Kosten in Höhe von rund 300.000,– € aufgezwungen um die Brandschutzauflagen zu erfüllen. Da sich dieser Betrag aus den wenigen Hüttenübernachtungen nicht erwirtschaften lässt, bittet die Sektion um Spenden um das Kleinod Kaufbeurer Haus zu erhalten. Spendenkonto der Sektion: BAN DE84 7335 0000 0320 0053 58