Archiv der Kategorie: Wissen

Sonnig und trocken – Schneerückblick April

Der  überwiegend zu warme und viel zu trockene April begann mit eisiger Kälte und endete nass-kalt. Dazwischen gab es viel Sonne, sensationelle Firnverhältnisse und eine rasche Schneeschmelze. Lawinentechnisch herrschten über lange Zeit die denkbar sichersten Verhältnisse, die man sich bei Schneebedeckung vorstellen kann. Ein weitgehend aufs Allgäu beschränkter Schnee- und Tourenrückblick. Sonnig und trocken – Schneerückblick April weiterlesen

Wärme – Trockenheit – Kälte Schneerückblick März 2020

Zunächst setzte sich im März 2020 das unbeständige Westwetter des Februars fort. Das bedeutete ein stetes auf und ab der Schneefallgrenze. Pünktlich zum Wochenende 7.+8.3. 2020 erfolgte dann dass, worauf wir in diesem Winter so gut wie vergebens gewartet haben. Frischer Neuschnee bis in tiefe Lagen ohne Wind gefolgt von schönem Wetter. Danach folgte eine sonnige Wetterphase mit deutlich ansteigenden Temperatur, bis ein Kaltluftvorstoß am 22.3. die kälteste Wetterphase des gesamten Winters einleitete. Insgesamt ein Monat der durch überwiegend gute Tourenbedingungen aber auch durch Einschränkung der Bewegungsfreiheit geprägt war. Wärme – Trockenheit – Kälte Schneerückblick März 2020 weiterlesen

Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit

Dem aufmerksamen Besucher der Allgäuer Alpen ist es vielleicht schon aufgefallen, dass die Schneedecke in den Allgäuer Alpen häufig sehr ungleichmäßig verteilt ist. Das liegt nicht nur an Höhe und Exposition sondern auch an anderen Faktoren. So lag auf 1.000 m im Hintersteiner Tal Anfang März fast ein Meter Schnee, während in selber Höhe und Exposition am Grünten bereits das Gras zu spießen begann. Ein Phänomen, dass häufig zu beobachten ist. In vergangen, durch Westwetterlagen geprägten Winter 2019/-20 war es jedoch extrem. Warum? Schneehöhenverteilung im Allgäu. Der Frühling kommt nicht zur selben Zeit weiterlesen

Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage

Seit Wochen herrscht über dem Alpenraum eine mehr oder wenige anhaltende Westströmung. Ein Sturmtief folgt dem nächsten. Das bedeutet rasch wechselndes Wetter mit der Folge, dass das einzige Beständige am Wetter die Unbeständigkeit ist. Um so erstaunlicher ist es, dass auch hier eine gewisse Regelmäßigkeit festzustellen ist. Nachstehend ein paar Eindrücke der letzten Wochen und Gedanken zum Einfluss auf die Schneedecke. Skitouren und Schnee bei andauernder Westwetterlage weiterlesen

Lawinendrama anno 1769

Lawinenunglücke sind in den Alpen seit ihrer Besiedlung bekannt. Obwohl die Einheimischen weder die Begriffe Altschneeproblem, Abstrahlung oder aufbauende Umwandlung kannten, entwickelten Sie oft ein gutes Bauchgefühl für das Risikomanagement in ihrer Umgebung.  Anders als heute ging kaum jemand zum Spaß in die Berge. Allerdings gab es Fälle, da musste man einfach raus, etwa um das im Sommer am Berg geerntete Heu ins Tal zu bringen. Eine mühsame und gefährliche Arbeit, die man nur auf sich nahm um mit seinem Vieh im Winter nicht zu verhungern.  Anhand der Chronik und meiner Ortskenntnis habe ich versucht ein Unglück beim Heu ziehen zu rekonstruieren. Lawinendrama anno 1769 weiterlesen

Achtung Gleitschnee

Unter den fünf Lawinenproblemen nimmt der Gleitschnee eine Sonderrolle ein.  Der Auslösemechanismus Der Gleitschneelawine ist ein anderer. Im  Gegensatz zu  anderen Situationen lässt sich eine Gleitschneelawine nicht oder kaum präventiv auslösen. Das wiederum stellt Lawinenkommissionen und Sicherheitsverantwortliche oftmals vor große Probleme. Ein paar Beobachtungen und Gedanken möchte nachstehend darstellen. Achtung Gleitschnee weiterlesen

Tourenplanung ohne Lagebericht

Zu Beginn und am Ende der Tourensaison oder auch in vielen außeralpinen Regionen gibt es keinen Lawinenlagebericht, keine Lawinenvorhersage oder Bulletin. Trotzdem ist man mit etwas Erfahrung und gesundem Menschenverstand in der Tourenplanung nicht völlig aufgeschmissen. Angenommen, ich würde am  Samstag, 9.11.2019 auf die  Mitterlochspitze im Langtaufers planen. Wie geht man da vor?

Tourenplanung ohne Lagebericht weiterlesen

Rückblick auf den Traumwinter 2018/-19

Der Traumwinter 2018/-19 begann schleppend – und viel zu warm. Nach dem Hitzesommer 2018 war durchaus zu befürchten, dass uns das viel zu warme Wetter erhalten bleibt und wir schneetechnisch auf einen Totalausfall zusteuern würden. Doch Wetter und Klima lassen sich nicht über einen längeren Zeitraum vorhersagen. Was dann folgte war ein Traumwinter mit Rekordschneemengen in Teilen der Ostalpen und in Folge viel Sonne und beste Bedingungen. Meine Betrachtungen finden ihren Schwerpunkt in den Allgäuer und den Lechtaler Alpen mit einigen Blicken über den Tellerrand hinaus. Rückblick auf den Traumwinter 2018/-19 weiterlesen

Tourenplanung – Wo liegt noch Schnee

Im Frühjahr aber auch im Spätherbst stellt sich oft die Frage, wo noch bzw. schon Schnee liegt.

Die Einen wollen schon wandern oder klettern, die Anderen noch möglichst lange auf Skitour gehen. Snowgrid ist dabei ein wertvolles Tool zu Tourenplanung. Hält es das, was verspricht? Tourenplanung – Wo liegt noch Schnee weiterlesen

Wenn alte Schwachschichten wieder aktiv werden

Im Frühjahr kommt es regelmäßig vor, dass alte, längst vergessene, bodennahe Schwachschichten in der Schneedecke wieder aktiv werden und somit zu einem Ansteigen der Lawinengefahr führen.

Meist passiert das, wenn die Durchfeuchtung von oben die Schwachschicht erreicht. Diese Situation führt regelmäßig zu unerwarteten Lawinenabgängen. Wenn alte Schwachschichten wieder aktiv werden weiterlesen