Über den Dachfirst der „bunten Berge“

Neben der Überschreitung von Heiterwand und Freispitzgruppe zählt der Grat vom Blankahorn zur Parseierspitze zu den ganz großen Grattouren der Lechtaler Alpen. Das sozusagen als Finale nicht nur der höchste Punkt dieser Gebirgsgruppe sondern auch der einzige Dreitausender der nördlichen Kalkalpen bestiegen wird, wertet die Tour zusätzlich auf. Das klingt nach Massenbetrieb. Ist es aber nicht. Selbst die Parseierspitze wird vergleichsweise selten besteigen, da sie manchen Wanderern bereits zu schwierig ist. Im Gegensatz zu den vorgenannten Touren, lässt sich diese Überschreitung an einigen Punkten gefahrlos abbrechen, was gerade bei unsicheren Verhältnissen ein zusätzliches Sicherheitsplus darstellt. Überwiegend im exponierten Gehgelände, gewürzt mit Kletterstellen bis zum  dritten Grad, bewegt man sich im klassischen Bergsteigergelände. Über den Dachfirst der „bunten Berge“ weiterlesen

Advertisements

Klettern am Hohen Ifen – Wie der Naturschutz missbraucht wird

Klettern am Hohen Ifen

Wie der Naturschutz missbraucht wird

So manch einer hat sich schon kopfschüttelnd über den Sinn der seltsamen Regelungen und Verbote auf der Südseite des Hohen Ifens gefragt. Grundsätzlich halte ich kleinräumige, zeitlich begrenzte Lenkungen um ein wertvolles Biotop, ein Brut- oder Überwinterungsgebiet herum für sinnvoll, sofern diese tatsächlich dem Natur- und Artenschutz dienen. In Fällen wie am Ifen, wo der Naturschutz nur vorgeschoben wurde um Jagdinteressen zu schützen, die Jagd sogar den größten Störfaktor darstellt, darf man auch über zivilen Ungehorsam nachdenken. So lange in Vorarlberg solcher Unsinn im Namen des Naturschutz Bestand hat,  kann man Kampagnen von dort, die auch ins Allgäu importiert werden keinen Glauben schenken.

Es sollte die moralische Pflicht eines jeden aufrichtigen Bergsteigers sein, sich solchen Regelungen destruktiv gegenüber zu verhalten.

Nachstehend habe ich die Historie und aktuelle Fakten zu den Ifen Südwänden zusammengestellt, die eines der besten Sportklettergebiete der Alpen darstellen könnten. Klettern am Hohen Ifen – Wie der Naturschutz missbraucht wird weiterlesen

Waltenberger Haus

Am 15. Juni  2017 wurde das neue Waltenberger Haus eröffnet. Nach gut eineinhalb jähriger Bauzeit inkl. Winterpause präsentiert die Sektion Allgäu Immenstadt nun die neue Hütte. Von außen gesehen, ein schlichter Zweckbau, innen jedoch ein wahres Schmuckstück. Die Entscheidung, ob und wie die Hütte neu zu bauen ist, hat sich die Sektion nicht leicht gemacht. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung  zu der alle Mitglieder eingeladen waren, wurde demokratisch für den Abriss und Neubau der Hütte gestimmt. Auch in diesem Punkt wurde alles richtig gemacht. Egal wie man den Neubau nun sieht. Eines steht fest. Die alte Hütte wäre früher oder später wegen diverser Auflagen als Übernachtungstützpunkt geschlossen worden. Waltenberger Haus weiterlesen

Frühsommerskitouren

Das Gros der Skibergsteiger hat die Ausrüstung bereits eingelagert. Einige Unentwegte suchen noch die letzten brauchbaren Schneereste um noch einmal vor der Sommerpause auf Tour zu gehen. Die Auswahl der möglichen Ziele ist mittlerweile sehr ausgedünnt und so kann sich durchaus der Eindruck einstellen, dass Frühsommerskitouren ein Massengeschäft“ ist. Lange Tage und hohe Temperaturen führen oft dazu, dass es nicht mehr wirklich durchgefroren hat, Je nach Schneebeschaffenheit kann dies eher ein Vorteil oder ein Nachteil sein. Da Frau Holle den Schnee selten gleichmäßig über die gesamten Alpen verteilt, liegen die üblichen Ziele meist an Passstraßen in halbwegs schneereichen Regionen. Das jährliche Zeitfenster ist eng und umfasst meist ein bis zwei Wochen nach Öffnung der Passstraße. Alternativ können auch Seilbahnen den Zugang zum Schnee erleichtern, sofern sie nicht gerade wegen Revision geschlossen sind. Ein paar Ziele/Erlebnisse möchte ich an dieser Stelle vorstellen. Frühsommerskitouren weiterlesen

Winterrückblick 2016/-17

Diesmal sind die ersten Prognosen für den 2016/-17 bereits im April 2016 aufgetaucht. Es sollte kälter werden. Schauen wir mal, wie er geworden ist. Eines jedoch vorab: Wenn es nicht möglich ist, das Wetter über einen längeren Zeitraum als eine Woche zuverlässig vorherzusagen, wie soll dies dann mit der gemittelten Summe von Wetterereignissen, sprich dem Klima möglich sein? Der Winter 2016/-17 war auf jeden Fall ein spannender Winter. Meine Betrachtung hat natürlich einen allgäuer Schwerpunkt, versucht aber auch alpen-oder europaweite Aspekte mit einzubeziehen. Winterrückblick 2016/-17 weiterlesen

Roadtrip Albanien und Montenegro

Kaum Tourenbeschreibungen, kein Lawinenwarnsystem, die Anfahrt im Geländewagen: Wer sich im Winter in die Gebirge von Montenegro  und Albanien wagt, erlebt einsame Abfahrten, freundliche Menschen, reichliches und gutes Essen und langwierige Grenzübertritte. Es hätte ein ambitionierter Skitourenurlaub werden sollen. Das launische Balkanwetter gestattete jedoch nur bescheide Ziele. Herausgekommen ist ein Roadtrip durch zwei Balkanstaaten mit einigen kleineren Ski- und Wandertouren. Roadtrip Albanien und Montenegro weiterlesen

Exotenengipfel über dem Reschenpass Teil II

Ein weiterer Exotengipfel über dem Reschenpass ist der Piz Mundin.Er erscheint als gewaltiges Bergmassiv über dem Eingang des Engadins, wenn man sich vom Tiroler Oberland  nähert. Vom Reschenpass hingegen fallen im Winter die glänzenden Idelaskihänge unter der gezackten Gratlinie auf. Insgesamt ein abweisender Berg der für eine Skibesteigung sowohl jahreszeitlich, als auch tageszeitlich nur ein kurzes Zeitfester offen lässt. Exotenengipfel über dem Reschenpass Teil II weiterlesen

Die Technik des Ski-Tragens

Einen Alpenbewohner dabei zu beobachten, wie er seine Skier vom geparkten Auto zum Lift oder zum Beginn der Tour trägt, ist ziemlich langweilig. Es sieht bei jedem  gleich aus. Dem Alpenbewohner fehlt in dieser Hinsicht jede Kreativität.

Anders der Tourist aus dem Flachland. Ganz im Gegensatz zu seinem sonst eher gleichgeschalteten Freizeitverhalten zeigt der durchschnittliche Tourist eine erstaunliche Kreativität und Vielfalt der Bewegungsabläufe beim Skitransport. Die Technik des Ski-Tragens weiterlesen

Kleinräumige Gefahrenstellen

Bekannter Weise erfassen die meisten Leser des Lawinenlageberichtes nur die Gefahrenstufe. Die wichtigsten  Informationen im Text werden häufig ausgeblendet und überlesen. Was aber, wenn bei im Groben sicheren Verhältnissen, sich kleine lokale Gefahrenstellen erhalten haben? Die Gefahrenstufe betrachtet eine ganze Region z.B. Allgäu, Außerfern, Oberengadin). Weil  es nur wenige Gefahrenstellen gibt, wird dann meist Stufe 2 oder gar 1 vergeben. Da kann man doch alles fahren??! Wirklich??? Kleinräumige Gefahrenstellen weiterlesen