Schlagwort-Archive: Lawine

Altschnee bleibt ein Thema

Langsam, ganz zögerlich haben die Lawinenwarndienste der Schweiz, Tirols und Südtirols die Gefahrenstufe in den zentralalpinen Gebieten reduziert. Die Schneedecke setzt sich langsam, die Verbindung der Schichten wird besser und vor allem die Bereitschaft zur Bruchfortpflanzung nimmt ab. Dennoch: Das Schwimmschneefundament vom Frühwinter kann sich nicht einfach in Luft auflösen. Es bleibt bleibt vorhanden und stellt nach wie vor eine tückische Gefahr dar. Wenn auch die Gefahrenstellen zunehmend seltener werden. Altschnee bleibt ein Thema weiterlesen

Werbeanzeigen

Lagebericht ohne Gefahrenstufe

Noch ist die Schneedecke in den Alpen deutlich unterdurchschnittlich und die Lawinenprognostiker haben noch nicht mit der Herausgabe der täglichen Lageberichte begonnen. Das heißt aber nicht, dass eine potentielle Lawinengefahr im alpinen Gelände nicht vorhanden ist.
Statt einem täglichen Lagebericht bieten einige Lawinenwarndienste eine Gesamtbeschreibung der Situation heraus, die recht präzise die Situation und auch die Gefahr darstellt. Allerdings ohne Gefahrenstufe. Das reicht auch, sollte man meinen. Doch der Nutzer mit lehrbuchgemäßem Scheuklappendenken kommt ohne eine Gefahrenstufe rasch in die Bredouille. Lagebericht ohne Gefahrenstufe weiterlesen

Überraschende Riesenlawine am Schneck

Auf den ersten Blick wirkt es schockierend zu sehen, über welche Schwachsichten wir im Laufe des Winters bedenkenlos gefahren und aufgestiegen sind. Die Bilder stammen vom 14.5.2015. Der Lawinenabgang dürfte maximal zehn Tage alt sein. Die Länge der Anrisskante beträgt fast einen Kilometer, die Höhe bis zu drei Metern!!!. Während des gesamten Winters wurde dieser Hang mit mäßiger, aber regelmäßiger Frequentierung befahren, ohne dass es zu Zwischenfällen gekommen ist. Wie kann es nun zu so einer Riesenlawine kommen?Anrisskante Lawine Schneck 16.5.2015 Überraschende Riesenlawine am Schneck weiterlesen

Im Lande des Schwimmschnee

Schwimmschnee ist ein Typus Schnee, den man als Endprodukt der „aufbauenden Umwandlung“ bezeichnen kann. Typisch sind die so genannten Becherkristalle. Also grobkörnige (bis 1 cm Durchmesser),  hohle Schneekristalle, die keine Bindung untereinander und zu anderen Schneeschichten aufweisen. Früher  wurde der Schwimmschnee auch „Tiefenreif“ genannt. Als solcher wird er auch im Englischen bezeichnet  (depth hoar). Die Russen bezeichnen ihn schlicht  als Zucker, was  bis auf die kleineren Kristallformen des Zuckers auch recht zutreffend ist. Im Lande des Schwimmschnee weiterlesen

LVS, Schaufel, Sonde. Immer und überall? (Berg und Steigen 1/10)

Auch wenn die Lawinengefahr ein für uns Wintersportler hochkomplexes und schwierig einzuschätzendes Thema bleibt, gibt es immer wieder mal Situationen, wo wir wirklich günstige, das heißt sichere Verhältnisse vorfinden. In den kreisen der Garanten werden diese Tage dann als Ausnahmetage geführt, wo man schon mal den einen oder anderen (Notfall-)Ausrüstungsgegenstand vergessen darf. Seien wir uns ehrlich, ist schon mal vorgekommen, dass wir bei Stufe eins großzügig über das Fehlen einer Schaufel oder eines LVS-hinweggesehen haben –  oder?

>> Weiterlesen.