Karl Lauterbach neuer Chef vom bayrischen Lawinenwarndienst

Die Gefahr von Lawinenabgängen ist weiten Bevölkerungsschichten nicht ausreichend bewusst. Um dies zu ändern wurde heute mit sofortiger Wirkung Karl Lauterbach zum Chef des Bayrischen Lawinenwarndienst ernannt. Karl Lauterbach hat sich bereits in der Coronakrise als unermüdlicher Warner einen Namen gemacht.  754.000 Treffer spuckt Google unter der Suchanfrage „Lauterbach warnt“ aus. Somit ist er, wie kein anderer, bestens geeignet um vor den Gefahren des abgleitenden Schnees zu warnen.  Was sich nun ändert –> Karl Lauterbach neuer Chef vom bayrischen Lawinenwarndienst weiterlesen

Gefahrenmuster Graupel

Als Graupel bezeichnet man runde, harte Schneekristalle, bei dem Schneekristalle durch angefrorene Wassertröpfchen zu kleinen, bis zu 5 mm großen Kügelchen verklumpen. Liegen diese  als dünne Schicht auf der Schneeoberfläche, so können sie im Fall von weiteren Niederschlägen eine tückische Schwachschicht bilden. Trotzdem kommt eine Graupelschicht als Ursache für Schneebrettlawinen sehr selten vor. Die Gefahr durch dieses „Kugellager“ wird meist überschätzt. Warum? Gefahrenmuster Graupel weiterlesen

Vor einem Jahr – Der letzte Tourenabend – die letzte Lechtalskitour

Vor einem Jahr saßen wir zum letzten mal in gemütlicher Runde bei einem Tourenabend auf der Grüntenhütte. Drei Tage später konnten wir zur letzten, gemeinsamen Lechtalskitour aufbrechen. Die Stimmung war bereits etwas bedrückend. Dort die deutsche Bundesregierung beruhigte. Man solle keinen Gerüchten glauben schenken, dass eine Einschränkung des öffentlichen Lebens bevorstehen würde, log der Gesundheitsminister Spahn die Bevölkerung an. Wenige Tage später folgte der erste Lockdown, Grundrechte wurden außer Kraft gesetzt, die Gesellschaft gespalten und die Grenzen geschlossen. Wie hat sich der Alpinismus seit dem verändert? Was ist eingetreten und was nicht? Vor einem Jahr – Der letzte Tourenabend – die letzte Lechtalskitour weiterlesen

Skitourenstatus 5, Erst Kälte dann Wärme

Der Winter 2020/-21 ist immer für Überraschungen gut. Nach einer tief winterlichen und vor allem eisig kalten Phase folgte ein Temperaturanstieg um sage und schreibe 40 Grad. Doch die Schneedecke ist weitgehend solide und somit geht noch einiges. Allerdings müssen Grenzsperren und fehlende Übernachtungsmöglichkeiten in die Tourenplanung mit einbezogen werden. Skitourenstatus 5, Erst Kälte dann Wärme weiterlesen

Skitourenstatus 4 „Gute Aussichten“und ein kleiner Rückblick

Dieser Skitourenstatus enthält neben aktuellen Bedingungen und Tipps auch einen kurzen Rückblick über den bisherigen Winterverlauf. Auf einen trocken und milden Start folgte ein sonniger und kalter Jahreswechsel, bevor das Allgäu im Schnee versank. Das anschließende Tauwetter hat die rekordverdächtige weiße Pracht bald wieder dahin schmelzen lassen. Ganz schlecht sieht es aber nicht aus. 🙂 Skitourenstatus 4 „Gute Aussichten“und ein kleiner Rückblick weiterlesen

Skitouren und Wildschutz im Hintersteiner Tal

Skitouren und Jagd stellen oftmals ein Spannungsfeld dar, dass nicht sein muss, wenn beide Seiten ein bisschen auf einander zugehen und bereit sind, die Argumente des anderen anzuhören. Im Hintersteiner Tal gibt es eine Reihe von Schutz- und Schongebieten mit unterschiedlichen, rechtlichen Status. Einige sind an bergsteigerisch völlig uninteressanten Stellen platziert, so dass keine Konflikte zu erwarten sind, bei zwei anderen gibt es Konfliktpotential. Skitouren und Wildschutz im Hintersteiner Tal weiterlesen

Lawinen- wie Plane ich eine Skitour?

Zum Planen einer Skitour gehört ganz wesentlich die Beurteilung der wahrscheinlichen Lawinengefahr. In den Alpenländern stehen in der Regel brauchbare Karten und Geländemodelle und  täglich aktuallisierte Lawinenlageberichte zur Verfügung. 

Statistische Methoden (Probabilistik)

Respräsentatives Schneeprofil (Analytik)

Einheimischenwissen und Bauchgefühl.

Alle Methoden haben ihre Berechtigung. Was wende ich wann an? Lawinen- wie Plane ich eine Skitour? weiterlesen

Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 TEil 3 „Er ist wieder DA“ – Der Altschnee

Er ist wieder da- der Altschnee, bzw. das Lawinenproblem Altschnee. In den letzten 14 Tagen hat sich der frische Neuschnee der Weihnachtstage nach und nach aufbauend umgewandelt. Selbst vorhandene Schmelzkrusten wurden regelrecht von unten „aufgefressen“ und in porösen Gries verwandelt. Eine insgesamt ungünstige Ausgangslage für die angekündigten Schneefälle. Immerhin dürften sich die Tourenmöglichkeiten in den Vorbergen deutlich verbessern, so dass  an den wenigen Hotspots mit akzeptablen Bedingungen nun eine Entlastung zu erwarten ist. Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 TEil 3 „Er ist wieder DA“ – Der Altschnee weiterlesen

Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 Teil II Restart des Winters.

Mit dem Bericht vom 14.12. habe ich auf das tückische Altschneeproblem hingewiesen, dass sich in weiten Teilen der nördlichen Ostalpen gebildet hat. Auf das Weihnachtstauwetter war jedoch Verlass und so hat es die eh nicht besonders mächtige Schneedecke in Allgäuer Alpen teilweise weggeregnet. Dort wo noch Schnee verblieben ist, wurde der locker aufgebaute Schnee feucht und die kritische Schwachschicht somit zerstört.  Einzig an den höchsten Allgäuer Gipfeln ist selbige noch aktiv. Pünktlich zum Heilig Abend brachte das Christkindle eine Portion Neuschnee. Ein Restart des Winters also. Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 Teil II Restart des Winters. weiterlesen

Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 Teil 1 Achtung Altschnee

Während die Südalpen Anfang Dezember im Schnee versunken sind, zeigte sich Frau Holle am Nordalpenrand sparsam. Westlich des Inn gab es wenigsten ein paar kosmetische Schneefälle bis in tiefe Lagen, so das der Landschaftseindruck durchaus winterlich ist. Das gemeine. Die Schneemenge steigt mit zunehmender Meereshöhe kaum an und oberhalb der Waldgrenze gibt es, ein für die Allgäuer Alpen untypisches Altschneeproblem. Machen Skitouren im Allgäu derzeit Sinn? Eher nicht – aber ein bisschen was geht doch. Skitourenstatus Allgäu 2020/-21 Teil 1 Achtung Altschnee weiterlesen