Archiv der Kategorie: Allgemein

Goldener Oktober im Allgäu

Anfang/Mitte Oktober verfärben sich die Allgäuer Alpen unterhalb der Vegetationsgrenze regelmäßig in goldgelbe Farbtöne. Besonders in  schwer zugänglichen, abgelegenen Talenden, wo wenig oder gar keine Forstwirtschaft betrieben wurde und der Bergmischwald seine natürliche Zusammensetzung behalten konnte. Der geologische Aufbau bestimmt im Bereich der Waldgrenze die Vegetation und somit das Landschaftsbild. Auf Hauptdolomit folgen auf den geschlossenen Wald mit zunehmender Höhe ausgedehnte, dunkelgrüne Latschenfelder, während auf den „sauren Sedimenten“ wie Mergel und Flysch Grünerlen und Heidelbeeren das Bild bestimmen. Letztere sorgen im Herbst für ein eindrucksvolles Farbenspiel. Nachstehend ein paar Eindrücke. Sämtliche Bilder wurden Ende September/Anfang Oktober 2019 im Ostrachtal aufgenommen. Goldener Oktober im Allgäu weiterlesen

Tourenskischuhe besohlen

Viele Skibergsteiger kennen das Problem. Ein an sich noch voll funktionsfähiger Skitourenschuh ist nicht oder nur noch eingeschränkt zu verwenden, da der Zehenteil der Sohle abgelaufen ist. Kein Problem sollte man meinen. Doch die Antwort von Scarpa, auf die Frage nach einer neuen Sohle, bzw. einem Ersatzteil ist erbärmlich. Tourenskischuhe besohlen weiterlesen

Naturschutz gegen Naturschutz und Dichtestress. Fliegen oder bleiben?

Der tatsächliche oder empfundene Dichtestress im Alpenraum steigt. Einerseits baut man die touristische Infrastruktur weiter aus, anderseits reicht es den Alpenbewohnern. Von Seiten der Jagd und Naturschutz, aber auch von genervten Anwohnern werden immer mehr Verbote und Lenkungen gefordert. Im Panorama 2/2019 fragt Autor Andi Dick ob man den in die Ferne fliegen muss, wenn die Alpen so nah sind. Die Antwort ist leider ja, denn im Stau am Fernpass stehen, zwischen lauter Besucherlenkungskonzepten noch eine individuelle Tour suchen, beim biwakieren von der Polizei geweckt werden, dass sind nicht die Dinge, die man in der Freizeit sucht. Somit haben wir es mit einem klassischem Interessenskonflikt „Naturschutz gegen Naturschutz“ zu tun. Naturschutz gegen Naturschutz und Dichtestress. Fliegen oder bleiben? weiterlesen

Nach der Schneekatastrophe – Wie konnten wir das nur überleben?

Die Schneekatastrophe ist vorbei, die Lawinengefahr ist rückläufig, nach und nach wurden die gesperrten und verschütteten Straßen und Pisten wieder frei gegeben.

  • „Schneehexe schluckt Deutschland“
  • „Frau Holle dreht durch“
  • “ Schneewalze überrollt die Alpen“
  • „Österreich von der Außenwelt abgeschnitten“
  • „Extremste Lawinengefahr“

 

Wie konnten wir das nur überleben und dabei sogar abseits gesicherter Routen  auf Skitour gehen? Klar,  gewöhnlich war die Situation nicht, aber weit entfernt von einem Jahrhundertereignis oder einer Katastrophe. Nach der Schneekatastrophe – Wie konnten wir das nur überleben? weiterlesen

Skidurchquerung Oberstdorf-Tannheim

Wenn die Tage schon wieder ein bisschen länger werden, die tageszeitliche Erwärmung aber noch keine entscheidende Rolle spielt,  dann ist die Zeit der großen Skidurchquerungen in den Allgäuer- und Lechtaler Alpen gekommen. Vorausgesetzt es hat zuvor geschneit und die Lawinengefahr beschränkt sich nur noch auf wenige, umgehbare Stellen. Die Allgäuer Alpen eignen sich nur bedingt für klassische Winterdurchquerungen. Die leichten Vorberge bieten vor allem leichte Tagestouren auch bei kritischen Verhältnissen. Die Allgäuer Hochalpen hingegen sind ein anspruchsvolles und ernstes Tourenrevier, das ausgedehnte Durchquerungen nur an wenigen Tagen im Winter zulässt. Den im Sommer so beliebten Höhenwegen zu folgen, macht auf Grund der Geländestruktur meist wenig Sinn. Die Durchquerung von Oberstdorf nach Tannheim zählt  zu den Highlight in den Allgäuer Alpen. Leichter als der Heilbronner Weg oder die Überschreitung der Hochbachkette, aber dennoch lang und anstrengend. Nicht überall kann man die Tour einfach abbrechen.

Skidurchquerung Oberstdorf-Tannheim weiterlesen

Stuhlwandgrat, – wie geht es weiter?

Im Sommer 2016 habe ich auf „Freie Berge“ einen Artikel über den Stuhlwandgrat verfasst. Es wurden am Grat mehrere Schilder aufgestellt und ein eher unvorteilhafter Abstieg aus der Mitte des Grates durch steilen Wald nach Osten hinab markiert. Mehrfach habe ich im Internet als auch bei entsprechenden Sitzungen die Meinung geäußert, dass diese Art der Lenkung keine Akzeptanz finden wird. Nun ist das passiert, was zu erwarten war. Stuhlwandgrat, – wie geht es weiter? weiterlesen

Seitenblicke an Viehscheid

Der Viehscheid (Für Nichtallgäuer: Die Rückkehr der Kühe von den Bergweiden und deren Rückgabe an die Bauern, verbunden mit einem Markt und  einem Bierzelt mit Musik) ist für viele Allgäuer eine der wichtigsten Veranstaltungen im Jahresverlauf. Für manche steht der ursprüngliche Sinn dabei im Hintergrund. Gefragt ist einfach das Fest im Bierzelt. Eine Art Allgäuer Oktoberfest. In Summe immer wieder sehenswert, was der Besucherandrang weit über das Allgäu hinaus zeigt. Neben den vielen schönen Eindrücken, die man jährlich erleben  kann, gibt es auch Dinge zu beobachten, die so nicht in der Zeitung oder den Hochglanzprospekten stehen. Besonders zu später Stund, wenn der eine oder andere schon einen über den Durst getrunken hat.  Nichts Schlimmes! Alles im Rahmen. Das Allgäu ist ja meist brav und wertkonservativ.  Ich habe nur ein paar Beobachtungen der letzten Jahre gesammelt und möchte diese traditionelle Veranstaltung keineswegs  in Frage stellen. Seitenblicke an Viehscheid weiterlesen

Wegen einer Orange

Wegen einer Orange im Handgepäck musste ich vor dem Rückflug von einer Skitourenreise  am Flughafen Alesund /Vigra  (Norwegen) den gesamten Rucksack auspacken, meine Schuhe ausziehen und mich einer Befragung stellen. Die Nervosität des Sicherheitspersonals war wenige Tage nach den Anschlägen von Brüssel verständlich! Die Sicherheitskontrollen sind lästig aber notwendig. Während sich zusehe, wie ein Beamter die Orange mehrfach durchleuchtet, schüttelt und mit einer dünnen Nadel hineinsticht, frage ich mich: Wenn es keinen Islam gäbe, könnte man dann in ein Flugzeug so einsteigen, wie in einen Linienbus? Wegen einer Orange weiterlesen

Winterrrückblick 2015/-16

Es sollte der Jahrhundertwinter werden sofern man einem oberbayerischen Wetter- und Klimascharlatan Glauben schenken wollte. Insgesamt waren die Verhältnisse ähnlich dem Winter 2014/-15

Doch ein jahrhundertmäßig waren  zunächst nur die vielen ungewöhnlich milden Sonnentage im Dezember. Nach einem planmäßigem Winterbeginn Ende November folgte bis zum Sylvestertag langanhaltendes Schönwetter. Für viele Liftbetreiber im Alpenraum bedeutete dies einen Totalausfall für das Weihnachtsgeschäft.  Insgesamt war der Dezember 2015 in Oberstdorf um 3,5 Grad(DWD)  zu warm. Laut der ZAMG war es auf den Bergen sogar bis zu 6,3 Grad zu warm.  Immerhin konnte sich in den üblichen Nordweststaulagen vom Allgäu bis zum Westschweizer Alpennordrand  aus dem zuvor gefallenen Schnee teilweise eine Schneedecke halten, die sowohl Pistenskifahren als auch Skitouren ermöglichte. Winterrrückblick 2015/-16 weiterlesen