Dent de Herens – Einsamer 4000er

Der Dent d`Herens zählt zu den abgelegensten und selten besteigenen Viertausendern. Von der Schwierigkeit des Normalweges ist er  im mittleren Bereich anzusiedeln. Leichter als Matterhorn oder Weißhorn, schwieriger als Dom, Weißmies und Strahlhorn. Der Zustieg von Zermatt ist elend lang und unterhalb des Tiefmattenjochs schwierig und heikel. Zudem versteckt er sich hinter den ungleich prestigeträchtigeren Bergen wie Matterhorn, Monte Rosa und Dent Blanche.  Was von der Schweizer Seite über den Zustieg zu sagen ist (lang und aufwendig), das gilt von der italienischen Seite für die Anfahrt. So machen sich trotz seiner eleganten Gestalt nur wenige Bergsteiger daran, seine schmale Spitze erobern. Von Norden kommend, zählt das  wunderschön ursprüngliche Valpelline zu den Alpenregion mit der weitesten Anfahrt. Doch wer 4000er sammelt, muss irgend wann einmal dorthin.

Skitour oder Hochtour?

Die Frage, was vorteilhafter ist, lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Die Hänge südlich des Gipfels sowie der benachbarte Tete d Valpelline bieten ideales Skigelände. Der Gipfel selbst lässt sich nur zu Fuß erreichen und im Sommer dürften die Verhältnisse im Felsteil eh besser sein.  Oft wird daher  mit Ski nur die 4075 m hohe Ostschulter bestiegen, die keine technischen Schwierigkeiten bietet.Der  Sommernormalweg über den Westgrat bietet nette und gut abgesicherte Kletterei (III). In allen Fällen ist jedoch der Hüttenanstieg zum Rifugio Aosta zurückzulegen, der sich trotz dem geringen Höhenunterschied gewaltig in die Länge zieht.

Wir haben uns für die Skitour entschieden. Spät in der Saison, so dass man auch im Gipfelbereich auf gute Verhältnisse hoffen kann. Das hatte dann allerdings den Nachteil, dass die Ski gut 2/3 des Hüttenzustiegs getragen werden mussten. Am nächsten Tag bestiegen wir noch den Tete de Valpelline, der als Skigipfel und Aussichtspunkt zu recht hoch gerühmt ist.

Zum weiteren Verlauf der Tour lassen wir nun die Bilder sprechen.

Dodero 1
Über eine Stunde ohne Höhengewinn lang hatten wir den Stausee Lac Place Moulin neben uns. Der Gipfel ist im Hintergrund bereits sichtbar.

 

Prarayer
Nach etwa einer Stunde ist Prarayer Erreicht. Ein guter Stützpunkt für spannende Touren im Spätwinter und Frühjahr.
Bachquerung
Die zahlreichen Bachquerungen erfordern angemessenes Schuhwerk
DDR 2
Erst in Hüttennähe kommen die Skier an die Füße

Dodero 2

Nach nur 800 Höhenmetern und einem endlosen ermüdenden Hatscher ist das Rifugio Aosta erreicht.

 

DDR 7
Tagesanbruch. Die Hütte liegt in einer wilden Gegend.
DDR 1
Spaltenreich: Der Glacier de Murailles
DDR3
Am Beginn der Südwestflanke. Ja ich weiß, das Seil hätte man straffer halten sollen.

 

dodero3
Unsere Aufstiegsroute über die Südwestflanke und den oberen Westgrat
DDR4
In der Südwestflanke
Dodero 5
Erste Sonnenstrahlen am oberen Westgrat

Dodero 4

 

Dodero 6
Die letzten Meter über den exponierten Gipfelgrat
DDR 5
und schon wieder am Rückweg
DDR6
Feines Skigelände und guter Schnee unterhalb der Steilflanke
TTTV 2
Neuer Tag, nächster Gipfel. Die Tete de Valpelline ist ein idealer Skigipfel. Hier vom Col Division aus gesehen.
TTTV
Auch hier gibst Spalten und der gestern bestiegene Gipfel lugt bereits hervor.
Gipfel
Der Dent de Herens vom Tete de Valpelline. Unsser Aufstieg einen Tag zu vor erfolgte über die Flanke rechts und oben in der Flanke in der Draufsicht. Zum Glück ist der Gipfel schon in der Tasche. Wenn ich diesen Anblick vor dem Gipfeltag gesehen hätte, wäre mir wieder das Herz in die Hosen gerutscht.
Matterhorn
Allgegenwärtig: Das Matterhorn

Dodero und MatterhornTTV 1

TTv 2
Im Sommerschnee hinab zur Hütte

TTV 3

Biwak
Regensicheres Talbiwak nach der Tour

Führer:   evenutell in einem SAC Skitourenführer enthalten oder Skitourenführer in italienischer Sprache. Im Topoführer Walliser Alpen findet sich eine Sommerbeschreibung. Anosnten versuche man das Standartwerk zu ergatten:    Reinhard Klappert, Skitouren Westalpen

Karte: Landeskarte der Schweiz Blatt 1347 Matterhorn 1 : 25.000. Für den Zustieg auch die Schweizer Landeskarte „Valpelline“ 1: 50.000.

Hütten: Rifugio Aosta, 2781 m. ImWinter meist unbewirtschaftet. Es steht ein offener, nicht beheizbarer Winterraum zur Verfügung. Matratzen, Decken, Tische und Stühle sind vorhanden.

Evenutell das Rifugio Prarayer 2015 m. am Ende des Stausees. Von diesem bewirtschafteten Stützpunkt können weitere sehr lohnende Skitouren unternommen werden.

Ausrüstung: Normale Skitourenausrüstung, zusätzlich  Steigeisen, Pickel, Seil (komplette Gletscherausrüstung) . Eventuell Material zum Sichern am Gipfelgrat.  Je nach Belieben persönliche Komfortausrüstung für die Nacht im Winterraum.

Geeignet für wen? Erfahrene Skibergsteiger, die ich auch im unverspurten Hochgebirge zurechtfinden und Hänge bis zu 40 Grad Neigung sicher befahren können. Die reine Abfahrt sollte nicht im Vordergrund stehen.

Schwierigkeit:  Südwestflanke und oberer Westgrat. PD+, UIAA im Fesl bis II, im Schnee oder Eis knapp über 40 Grad.

 

Persönliche, farblich abgestufte Risikoeinschätzung bei Lawinenwarnstufe:

 1             2             3             4             5

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Dent de Herens – Einsamer 4000er”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s