Sterne des Südens – Skitouren in den Seealpen

Tief im Süden, wenn  man die Alpen, von Norden kommend schon hinter sich gelassen hat, tauchen bei der Fahrt durch die  schwül-dunstigen Poebene nochmals Berge am Horizont auf. Viele Berge, hohe Berge. Nicht irgend ein unbedeutendes Anhängsel der Alpen sondern zusammen mit den Cottischen Alpen rund ein Drittel der selben. Hier ist dann schon einiges anders als in Bayern, Tirol, der Schweiz und dem angrenzenden Norditalien. Die Berge sind ruhiger, das Wetter meist völlig anders als im typischen Nord-Süd Schema erwartet, kaum Verbotsschilder, Parkautomaten und sonstige spassverderbende Regularien. Dafür verfallene Dörfer, schlechte Landkarten und eine schier unerschöpfliche Vielfalt an Tourenmöglichkeiten jeglicher Schwierigkeit. Für mich zählt der südliche Alpenbogen vom Mt. Blanc bis zur Ligurischen Küste zu den besten Skitourenrevieren der Alpen, wenn nicht gar weltweit.

Entdeckt habe ich die Seealpen für mich durch einen Zufall. Wir hatten nach der Rückkehr aus Kirgistan noch eine Woche Urlaub und nahezu im gesamten Alpenraum herrschte schlechtes Wetter mit Ausnahme des äußersten Südwesten. Gibt es südlich von Dauphine und Monviso überhaupt noch Berge und vor allem Schnee? Dank häufiger Genuatiefs sind die Berge trotz ihrer südlichen Lage meist gut eingeschneit. Der Zweite Besuch war dann schon mehr geplant und nicht nur ein Ausweichziel, weil es überall anders zu schlecht gewesen ist. Der nächste Besuch wird mit Sicherheit eine Zielfahrt genau dorthin ins Val Stura, Val Maira und das Val Ubaye.

Da es keine deutschsprachige Literatur gibt, nachstehend ein paar Tipps

 

Allgemeines

Skitouren gibt es in allen Schwierigkeiten. Von der gemütlichen Wald- und Wiesentour am Beginn des Val Maira bis zum extremen Coloir in der Agentera- oder Chamberyon-Gruppe. Einzig größere Gletscher fehlen. Da viele Dörfer in den Seitentälern verlassen sind, sind die Zufahrtsstraßen nicht immer geräumt, was manche Tour deutlich verlängert oder verunmöglicht. Trotz der Nähe zu den Ballungszentren Turin und Cuneo sind die Berge meist recht ruhig, da sich die Tourengeher auf die unzähligen Möglichkeiten verteilen. Aus dem deutschsprachigen Raum kommen meist organisierte Gruppen mit Bergführer.

Der ganzjährig geöffnete Col di Larche ermöglicht es rasch von Italien nach Frankreich, also vom Val Stura ins Val Ubaye zu wechseln. Die anderen Täler sind Sackgassen.

Übernachtung:

Wir hatten selbst über Ostern keine Probleme am gewünschten Ort eine Unterkunft im Tal zu finden. Entweder würde ich ein Appartement empfehlen, da man hier das Frühstück selbst zur notwendigen Zeit zubereiten kann. Oder eine der typischen Skitourenpensionen. Zwei Beispiele:

Der Albergo Pace in Sambuco ist auf Skitourengänger spezialisiert. Es gibt Frühstück ab 5.00 Uhr inkl. Lunchpacket und ein extrem leckeres und reichhaltiges Menü am Abend. Nicht gerade billig aber trotzdem ein absolut faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Gite de Etape in Larche auf der französischen Seite ist so etwas wie eine Hütte im Tal. Preiswert aber eben eine Hütte, kein Hotel.

Die Hütten haben in der Tourenzeit in der Regel geschlossen. Die Winterräume sind meist offen, aber nicht beheizbar und spartanisch eingerichtet.

Lawinenlageberichte

Gibt es grundsätzlich nur in der jeweiligen Landessprache. Etwas nachteilig ist es, dass die von EAWS festgelegte Untermalung mit Piktogrammen dort noch nicht umgesetzt wurden. Wenn man nur ein paar Brocken Italienisch kann und einem zu Französisch der intellektuelle Zugang fehlt, helfen eigene Interpretationen und mit einem Gewissen Humor auch eine Google-Übersetzung.

Auslösende Skifahrer können leicht einen Teller auslösen, sogar für einen Wanderer allein, besonders wenn sie sich Grate und Hügelrisse nähern. Besonders Misstrauen in den Richtungen von Westen nach Osten durch den Süden, wo starke Brüche zu befürchten sind. Das Risiko ist oberhalb von 2200 m ausgeprägter. Spontane Abfahrten nach einer exzellenten Nachtfrischung, die Befeuchtung wird am Montagtag wieder aufgenommen. Einige Lawinen von bescheidener Größe können dann an steilen Hängen in der Sonne auftreten. Das besorgniserregendste Risiko ist jedoch, dass sehr viel Schnee in den Bergen vorhanden ist, auch wenn es viel seltener ist, wenn man eine sehr große Lawine in Form einer Platte sieht, die alleine fällt und scharrt der ganze nasse Schnee auf den Boden. Auch das Abwürgen einer Bodenplatte in einem sonnigen Hang ist nicht auszuschließen, wobei manchmal krabbelnde Risse zu sehen sind. In beiden Fällen müssen wir mit der Bewegung ungewöhnlicher Schneemengen rechnen

Karten:

Auf italienischer Seite ein Trauerspiel. Gute Karten gibt es hingegen in Frankreich.

Führer:

Es gibt zahlreiche italienische Skitourenführer.  Augenscheinlich auch recht gute. Deutschsprachige Literatur für den Winter gibt es nicht. Es ist lediglich ein Wanderführer für den Sommer erhältlich. Oftmals hilfreich: Das italienische Tourenforum Gulliver.it

Versorgung

Wer in einer Pension wie dem Pace in Sambuco absteigt, der braucht sich dank Rundumversorgung um nichts zu kümmern. Selbstversorgern ist dringend zu raten, die notwendigen Dinge für das Frühstück und das Abendessen von zu Hause mitzubringen oder spätestens in Cuneo oder Borgo San Dalmazzo einzukaufen. Sonst springt man frustriert von Alimentari „‘S gibt nix“ zum Alimentari „hat nix“ um das Abendessen zusammen zu kaufen. Das gleiche gilt für Führer und Karten.

Bei schlechtem Wetter

Für einen Tag ein zum Vorräte Einkaufen, Eis essen usw. nach Borgo oder Cuneo. Vielleicht sind ja dort auch die zahlreichen Kletterfelsen trocken. Bei längerem Schlechtwetter einfach auf und davon, denn in diesen Tälern fällt einem sonst bald die Decke auf dem Kopf. Kleiner Tipp. Auf der jeweils anderen Seite des Hauptkamms kann die Welt schon wieder anders ausschauen.

Unsere Touren (Auszug)

Da es keine deutschsprachige Literatur gibt, möchte ich kurz einige Touren vorstellen.

Cima di Corborant 3010  m.

Ausgangspunkt: Bagni di Vinadio

Höhenunterschied: ca. 1800 m

Schwierigkeit: ZS+

Charakter: Anspruchsvolle Tour auf einen schönen 3000er. In der Regel wird man im Gipfelbereich teilweise zu Fuß aufsteigen.

Karte Corborant

Corborant Seealpen 1
Kurz nach Bagni Vinadio
Corborant 2
Die Cima di Corborant. Der Aufstieg führt durch die Rinne knapp rechts der Bildmitte und nach links über den Grat zum Gipfel.
Corbarant 3
Abfahrt von der Cima di Corborant
Corborant 4
Der Gipfelanstieg gesehen vom Nachbargipfel Punta Giofreddo

Mont Tenibre 3001 m.

Ausgangspunkt: Pietraporzio

Höhenunterschied: ca. 1800 m

Schwierigkeit: ZS

Charakter: Anspruchsvolle Tour auf einen schönen 3000er mit langem Talhatscher und einigen steilen Passagen und schönen Abfahrtsvarianten

Karte Tenebre Costabella.jpg

1112015_0402_084908_Kr
Aufstieg zum Mont Tenibre (Bildmitte- ganz hinten)
11112015_0402_130456_Ro
Durch diese Rinne führt der Aufstieg zum Pas de Rabuons
11112015_0402_114126_Ro
Oben am Pass

Testa della Costabella 2758 m.

Ausgangspunkt: Pietraporzio

Höhenunterschied: ca. 1550 m

Schwierigkeit: WS

Charakter: Eher leichte Skitour. Wir häufig von organisierten Gruppen besucht. Lästige Waldstufe, die sich bei der Abfahrt gut durch eine steile Variante (in der Karte blau markiert) umgehen lässt. Siehe Kartenausschnitt Mont Tenibre!

Hütte Seealpen
26.3.2018. Rast vor einer eingeschneiten Alphütte unter der Testa della Costabella – Seealpen

Costabella Abfahrt

Abfahrt von der Costabella

Seealpen Costabella 1
Da relativ leicht, und bei entsprechnder Routenwahl weitgehend Sicher ist die Costabella auch bei organisierten Gruppen beliebt, die längst auch die schönere Abfahrtsvariante entdeckt haben.

 

Pointe Basse de Mary 3126 m

Das Refuge Maljasset liegt in 1.900 m Höhe im hintersten Val Ubaye und ist mit dem Auto auf einer schlechten Straße anfahrbar. Die Hütte erschließt ein herrliches Tourenrevier. Wir haben die Pointe Basse de Mary bestiegen und zuvor einen Abstecher in die wilde Chambeyron-Gruppe unternommen.

Ausgangspunkt: Refuge Maljasset im hintersten Val Ubaye

Höhenunterschied: ca. 1300 m

Schwierigkeit: ZS

Charakter: Überwiegend gemütliche Tour mit allerdings recht steilem Gipfelbereich und überragender Aussicht.

Karte Maljasset.jpg

111112015_0403_084520_Kr
Im oberen Ubayetal, kurz vor Maljasset
Pointe Basse Mary
Die Pointe Basse de  Mary, rechts im Bild. Die Aufstiegsroute führt durch den Flanke direkt hinauf zum Gipfel.
Chambeyron 1
Aufstecher in die wilde Chambeyron-Gruppe
Chamberyon
Ausblick auf die Aig. Chambeyron

Touren südlich von Larche

Auf der französischen Seite, südlich des kleinen Dörfchen Larche gibt es eine ganze Reihe leichter bis anspruchsvoller Touren, von denen sich einige, wie der Tete de Plate Longe auch für unsichere Verhältnisse eignen. Allen gemeinsam ist die  nordseitige Ausrichtung, die lästige Waldstufe zu Beginn und das Idealskigelände weiter in den oberen Bereichen. In Larche gibt es zwei „Gite de Etape“ zum Übernachten mit Halbpension , ansonsten nichts. Wir haben in zwei Tagen die drei, auf unten stehender Karte markierten Gipfel bestiegen.

 

Karte Larche Sued.jpg

Larche
Das kleine Dörfchen Larche ist ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren. Trotz der Osterfeiertage bekamen wir hier problemlos eine Unterkunft
Larche Sud 3
Unsere Unterkunft: Eine Hütte im Tal. Das Abendessen war gut und reichhaltig.
Seealpen Larche Sud
Die Gipfelwelt südlich von Larche. Unten Wald, oben Idealgelände

Larche Sud 2

Larche Sud

Abfahrt Tete de Fer
Powder der Provance
Seealpen 17
Blick vom Bec de Aigle zum Oronaye (Seealpen)
Abfahrt Bec de Aigle
Pulvertraum über dem Mittelmeer. Bec de Aigle- Seealpen

 

Monte Oronaye 3104 m

Der „‚Dreitäler-Gipfel“ (Ubaye, Stura, Maira) ist ein markanter Kalkklotz. Eine zunehmend steile Rinne führt von Südosten zum Gipelgrat. Dessen Überwindung erfordert auf ca 20 Metern exponierte Kletterei. Die Route ist bekannt unter dem Namen Couloir Sud.

Ausgangspunkt: Passstraße ca ein Kilometer westlich des Col de Larche

Höhenunterschied: ca. 1300 m

Schwierigkeit: S,  Kletterei II-III

Charakter: Zunächst flaches Skigelände, dann sonnige Südhänge und eine Rinne zwischen 30 und 45 Grad. Zum Schluss kurze Kletterei am exponierten Gipfelgrat.

Karte Oronaye.jpg

 

 

Oronaye1
Ein Dolomitenhafter Gipfel. Der Monte Oronaye von Südwesten
oronnye mit Route
Der Monte Oronaye mit dem Couloir Sud
oronaye5
Unterhalb des Gipfelhanges. Hier gilt es, die richtige Rinne zu erwischen
oronaye 4
Am Gipfelgrat des Monte Oronaye
Oronaye 3
Die letzten, wieder flacheren Meter des Couloir Sud

oronaye 2

Monte Sautron 3166 m

Ein schöner 3000, der sich überraschend einfach ersteigen lässt. Nur der Gipfelhang erfordert sichere Verhältnisse. Bei der Abfahrt bietet es sich an, die „La Meyna“ zu umrunden und über den Col Mallemort über steile Südhänge direkt nach Larche abzufahren

Ausgangspunkt: Larche

Höhenunterschied: ca. 1500 m

Schwierigkeit: WS+

Charakter: Zunächst flaches  und mäßig steiles Skigelände. Nach einem steileren Schartenanstieg folgt die zunehmnd steile, nordwestexponierte Gipfelflanke. Bis gut 35 Grad

Karte Sautron.jpg

Wilder Süden. 30.3.2018. La Meyna vom Aufstieg zum Monte Sautron. (Cottische Alpen)
Col sautron
Nach dem Colle della Portiola am Beginn des Gipfelhangs
Sautron Gipfelhang
Gipfelhang Monte Sautron

Abfahrt Sautron

Monte Savi 2615 m

Der Monte Savi bietet eine schöne Firntour über verlassen Dörfern. Eindrucksvoll führt diese Tour vor, was passiert, wenn Dörfer und ganze Täler verlassen werden. Wo es andernorts zu viel Tourismus gibt, samt Überlastungserscheinungen und Dichtestress, gibt es hier zu wenig. Die Menschen verlassen ihre Dörfer. Entsprechend ist die Zufahrtstraße auch nicht geräumt und somit der tatsächliche Beginn der Tour und die Höhenmeter flexibel.

Ausgangspunkt: Vinadio

Höhenunterschied: je nach Straßenzustand 1100 bis 1700 m

Schwierigkeit: WS+

Charakter: Zunächst Hatscher auf nicht geräumter Straße, dann schöne, nicht all zu steile Südhänge und ein steiler Gipfelhang. Karte Monte Savi.jpg

Seealpen 2.4.2018 3
Hier wohnt niemand mehr. Ein verlassenes Dorf auf dem Weg zum Monte Savi
Seealpen 2.4.2018 1
Bei uns begann die Tour im April 2018 auf 1.100 m
Seealpen Monte Savi 1
Aufstieg zum Monte Savi. Tief unten das verlassene Dorf Neraissa
Seealpen 16
Am Gipfel des Monte Savi
Abfahrt Monte Savi Seealpen
Beginn einer prachtvollen Firnabfahrt

Monte Viridio  2495 m

Die Berge im Val Grana sind etwas sanfter, nicht so hoch und eignen sich auch für den Hochwinter und etwas kritischere Verhältnisse. Allerdings ist bei Neuschnee die Zufahrt ins Tal nicht ganz ohne.

Ausgangspunkt: Chiappi, Val Grana

Höhenunterschied: ca. 900 m

Schwierigkeit: WS-

Charakter: Mäßig steiles nordseitiges Gelände

Karte Val Grana.jpg

 

Seealpen Val Grana
Gipfelblick nach Süden
Seealpen Val grana 2 Viridio
Aufstieg zum Monte Viridio

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Sterne des Südens – Skitouren in den Seealpen“

  1. Karten in Italien sind kein Trauerspiel:

    https://www.fraternalieditore.com/mappe-cartacee-125000/

    https://www.fraternalieditore.com/negozio/mappe-escursionismo-125000/15-valle-gesso-parco-naturale-delle-alpi-marittime/

    Wenn Du magst, kann ich Dir das 1:25000 Blatt vom Val Maira mal zuschicken.

    Willst Du ganz sicher gehen, helfen die (sauteuren und nicht einfach zu bekommenden) IGM- Karten.

    Papierkarten gibt es ohnehin nur noch zur Planung, vor Ort habe ich das i.d.R aufs Handy geladen.

    Liken

  2. Als Ansprechpartner im Val du Stura kann ich Katia Tomatis, Wirtin des Rifugio Malinvern empfehlen.
    neve.katy@gmail.com
    http://www.rifugiomalinvern.it
    Sie ist im Winter komplett auf Skitouren/Skibergsteigen fixiert, Autorin von Führern, hat beste Kontakte und spricht sehr gut Englisch.
    Sie gibt gerne Auskunft, kann aber auch Kontakte für bergsteigertaugliche Übernachtungsmöglichkeiten herstellen.
    Kennt speziell auch die Zustände der Winterräume.
    … Heizmöglichkeit hat keiner.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s